Viele Männer kennen das – die Frau kommt nach Hause und hat eine vermeintlich gute Nachricht zu überbringen: „Schatz wir bekommen Nachwuchs – aber dann stellt sich später heraus: Es werden Drillinge!“

Das ist dann der Moment, wo jedem Mann unter Tränen bewusst wird: „Jetzt wird es ernst. Jetzt kann man keine cooles Autos mehr fahren – jetzt brauchen wir einen Windelbomber“

 

Das immer mehr Autos, immer mehr Gleichteile an Bord haben ist kein großes Geheimnis. Henry Fords vorhersage aus den 30er Jahren scheint sich zu bewahrheiten. Konzernzusammenschlüsse und Kooperationen lassen die automobile Vielfalt allmählich aussterben und dennoch fragen sich viele: „Welcher der eineiigen Zwillinge soll ich für meine Familie kaufen?“

Nun ja – ich kann Ihnen das lesen des gesamten Artikels sparen und sagen, dass es Geschmacksache ist weil bis auf ein paar Details bei den beiden tatsächlich alles identisch ist, aber das wäre langweilig.

Von außen sind sie, abgesehen von der Front und der Dachreling, absolut ident! Gut, auf einem steht Peugeot und auf dem anderen Citroen drauf aber das war’s dann wirklich.

Absolut gleich -Zum Beispiel von hier, von hier oder von hier.

Daher möchte ich euch gleich zu beginn ein wenig beruhigen und mit dem Innenraum beginnen. Hier gibt es tatsächlich Unterschiede. Im Peugeot findet man das bekannte i-Cockpit mit mikroskopisch kleinem Lenkrad, was im gigantischen Inneraum des Rifter wie ein Spielzeug wirkt.

Die einst für verspielt und verrückte Ideen bekannte Marke Citroen, hat den Inneraum des Berlingo keine Außergewöhlichkeiten spendiert – von dem Franzosen erwarte ich mir sowas allerdings!

 

Mir ist klar, dass kein Mensch nachts im Bett liegt und von einem Familienauto träumt – so etwas kauft man aus Notwendigkeit und legt eher weniger auf das Fahrverhalten aber mit dem Zwilling macht es, verglichen mit seinem Vorgänger, fast Spaß zu fahren und damit meine ich, nicht ein Bedürfnis zu verspüren bei Autobahntempo aus dem Sitz zu springen.

Das Fahrwerk fühlt sich an wie bei einem Van und nicht mehr wie in einem Lieferwagen mit Glas-Fenster – auch die Soundanlage spielt akzeptabel und die Schaltung vermittelt jetzt sogar ein haptisches Feedback wenn der Gang gewechselt wird. Maßgeblich zum gesteigerten Komfort trägt auch die Pedalierie bei, welche weiter vor gewandert ist und jetzt eher ein PKW als ein LKW Feeling beim Fahren verströmt.

 

Am Innenraum gibt es überhaupt nichts zu meckern, außer dass Hartplastik die Landschaft dominiert. Es scheppert allerdings nichts, alles wirkt sauber, also sei das nur am Rande eine Bemerkung wert.

Ablagefächer und Platz ohne Ende sind eher Eigenschaften auf die ein Rifter/Berlingo Kunde wert liegt und davon gibt es unglaublich viele. Ich selbst besitze nicht einmal so viele Gegenstände wie man in dem Auto unsichtbar verstauen könnte. Selbst nach zwei Tagen Testfahrt entdecke ich noch hier und da ein 25 Liter Ablagefach – das perfekte Auto zum Drogen schmuggeln. Mit drei Kindern auf den Rücksitzen und einer gestressten Frau am Beifahrersitz kommt auch bei der Grenzkontrolle bestimmt kein Verdacht auf!

Auch nach drei Tagen entdeckt man hier und da noch ein Drogen-Fach

Einzig und allein das Grip Control System muss unbedingt weggelassen werden. Einen Drehschalter in der Mittelkonsole, für fast € 400,– der keine Auswirkung auf das Fahrverhalten hat – kein Allrad, keine Differentialsperre. Das ist Abzocke!
Software macht ein Auto nicht geländegängiger und da sich die NOVA durch die Grip Control typische M&S Bereifung erhöht, kassiert der Staat auch noch mit – ein Traum!

Völlig sinnlos!

Kommen wir zum Fazit:
Ganz ehrlich – ich würde mir keinen von beiden kaufen. Ich habe keine Kinder, meine Hobby-Gerätschaften passen in einen Rucksack und ich bin noch nie in meinen Leben umgezogen – wenn ich trotzdem einen aussuchen müsste, wäre es der Peugeot.

Der Citroen sieht von außen zwar hübscher aus aber da man meist mit dem Innenraum des Autos konfrontiert ist und mir das innovative i-Cockpit besser gefällt, ist die Entscheidung relativ leicht gefallen und das obwohl sich die beiden bis auf ein paar Details gleichen. Außerdem produziert die, Citroen-typisch geformte, Dachreling über 80 KM/h lauterer Windgeräusche als jene im Peugeot. Das fällt erst auf wenn man direkt vom Peugeot in den Citroen umsteigt aber dann ist es vorbei und man denkt dauernd daran – es macht mich regelrecht wahnsinnig.

Das die Dachreling zur Entscheidung beiträgt hätte ich mir nie anfangs gedacht! Links: Pegueot Rifter, rechts Citroen Berlingo